Waffeninitiative - nein!

diese Initiative sollte dringend abgelehnt werden,

denn sie betrifft nicht nur Jäger und Schützen,

sondern praktisch alle Bürger der Schweiz!

In fast jedem Haushalt ist noch eine Waffe,

und wenn es nur das rostige Flobert vom Grossvater ist.

Wenn Sie das dann nicht angeben oder abgeben sind Sie kriminell.

Die jährlich wiederkehrenden Kosten betragen dann gegen 12 Millionen(!) CHF

Das bezahlen wir als Steuerzahler, damit wir entwaffnet werden....

eine uralte Schweizer Tradition,

und eine der grössten und friedlichsten Sportarten gehen verloren.

Deshalb am 13. Februar 2011: NEIN zur Waffeninitiative.

Nehmen Sie sich bitte die Zeit und lesen diese Links:

Facts zu Waffeninitiative

Handout-PPS-Waffeninitiative(1MB)            PPS-Waffeninitiative(4MB)

back

Oft wird die komische Frage gestellt, warum dass man Waffen zu Hause haben muss?
Etwa gleich dumm ist die Frage wieso dass man das Auto zu Hause haben muss?
Man hat ja Beine, man kann ja laufen!

Man nimmt das Gewehr oder die Pistole aus dem Waffentresor
und geht in den Schiessstand hinter dem Dorf, um sich mit Kameradinnen und Kameraden
im sportlichen Schiessen zu messen, und auch das gesellschaftliche zu pflegen.

Oder man hat Freude an der Waffentechnik und sammelt Waffen,
so wie andere Briefmarken, Modelleisenbahnen etc. sammeln.

Die Schützen und Sammler sind vom Staat kontrolliert.

Keine weiteren Kommentare.